Stacks Image 4
Biathletin Hannah Klein präsentiert sich in Top Form

Mit jeweils Platz zwei im Massenstart und im Verfolgerrennen dominierte Hannah Klein (WSV Schömberg) zusammen mit der jeweiligen Siegerin Franziska Pfnür (SK Ramsau) die Wettkämpfe im Deutschlandpokal von Altenberg / Erzgebirge. Gemeinsam mit den älteren Juniorinnen startend zeigte Hannah am Schießstand erneut ihre Klasse und lies beim Massenstart über 8 km ingesamt nur zwei von zwanzig Scheiben stehen. Gegen die Siegerin, die alle Scheiben abräumte und ähnlich schnell die Runden wie Hannah absolvierte, war an diesem Tag trotz erneut schnellster Schießzeit im Feld jedoch kein Kraut gewachsen. Mit über 20 Sekunden auf die Drittplatzierte war Rang zwei am Ende aber ungefährdet.

Mit den Zeitrückständen aus dem Massenstart ging es am Sonntag bei böigem Wind in das Verfolgerrennen über 10 km mit ebenfalls vier Schießeinlagen. Erneut nur zwei Strafrunden bildeten die Basis für einen ganz starken Wettkampf unter schwierigen Bedingungen. Mit bester Nettolaufzeit an diesem Tag konnte Hannah zwar den Zeitrückstand des Vortages von 38 auf knapp 15 Sekunden reduzieren, zum Sieg im Verfolger reichte es trotz zwischenzeitlicher Führung am Ende jedoch nicht ganz. Dennoch konnte sie die für die Gesamtpokalwertung relevante Maximalpunktzahl ergattern.

Auch Gregor Dittrich war in der Altersklasse 16 für den WSV Schömberg am Start. Zu viele Fehler beim Stehendschießen im Massenstart bedeuten zu viele extra Strafrundenmeter auf der eh schon anspruchsvollen 10 km Distanz. Platz 14 und entsprechender Zeitrückstand waren da natürlich keine gute Basis für den Verfolger. Hier unter den vergleichsweise schwerer zu beherrschenden Schießbedingungen mussten alle Konkurrenten einige Strafrunden absolvieren. Mit Netto-Rang 13 bzw. in der Verfolgerwertung 15 beendete Gregor das Wettkampfwochenende.