Herzlich Willkommen!

auf der Internetseite des WSV Schömberg e.V.

Tischtennis, 28.10.22

WSV-Sieg im Spitzenspiel

In der Kreisliga B setzte sich der WSV II gegen die SF Gechingen II mit 9:7 durch. Dagegen hängen die Köpfe bei der 1.Mannschaft nach der 6:9-Niederlage gegen den TTF Althengstett I tief.
Mit diesem glorreichen Saisonbeginn hätten die 2. Mannschaft des WSV Schömberg wohl nicht gerechnet. Mit 6:0-Punkten steht das Team nach dem 9:7-Erfolg gegen Gechingen an der Tabellenspitze. Die Matchwinner in diesem umkämpften Spiel waren Ralf Eutinger und Luca Sommer, die zusammen vier Punkte für den WSV beisteuerten. Des weiteren wurden drei der vier Doppel gewonnen. Ottmar Baur und Jörg Eutinger konnten jeweils einen Einzelerfolg erringen. Durch diesen Sieg wurde dem Kontrahenten die erste Saisonniederlage zugefügt und die Schömberger wahren nun als einziges Team der Liga die weiße Weste.
Die momentan ernüchternde Doppelausbeute führte zur nächsten Niederlage des WSV I. Mit 6:9 unterlag man dem Spitzenreiter aus Althengstett. Aktuell läuft es bei den Männern aus der Glücksgemeinde nicht ganz rund. Nachdem man am letzten Spieltag dem TV Calmbach IV unterlag und dort schon alle drei Eingangsdoppel verlor, musste das Team auch gegen den TTF Althengstett I alle drei Doppel den Gästen überlassen. In der ersten Einzelrunde konnte Kevin Eutinger einen 0:2-Satzrückstand gegen den Defensivspezialisten Jens Strauss noch zu einem 3:2-Erfolg drehen. Ebenfalls in den Entscheidungssatz spielte sich Martin Kern. Er musste sich jedoch dem offensiv agierenden Alexander Pfrommer mit 2:3 geschlagen geben. Im mittleren Paarkreuz bezwang Manuel Bonowitz seinen Kontrahenten in vier Sätzen. Anschließend konnte lediglich Edvard Neisz einen 3:2-Sieg für den WSV verbuchen, sodass es mit einem 3:6-Rückstand in die zweiten Einzelrunden hineinging. Dort machte Martin Kern mit seinem Gegenspieler kurzen Prozess, wohingegen Kevin Eutinger mit 0:3 unterlag. Zwar steuerten Michael Metzger und Edvard Neisz zwei weitere Zähler für ihr Team bei, doch an der bitteren 6:9-Niederlage konnten sie nichts mehr ändern.


Die kommenden Begegnungen am Samstag, den 12.11., im Überblick:
14:00 Uhr: TT Egenhausen-Emmingen II – WSV III
15:30 Uhr: TTF Althengstett II – WSV I
18:00 Uhr: TV Oberhaugstett II – WSV II

Tischtennis, 22.10.22

Erneuter Rückschlag für den WSV


Nachdem die Tischtennisherren vor zwei Wochen Calmbach III unterlagen, folgte nun gegen deren 4.Mannschaft eine herbe 2:9-Klatsche. Aufgrund einer Erkrankung musste man auf Kapitän und Spitzenspieler Kevin Eutinger verzichten. Nichtsdestotrotz rechnete man beim WSV mit einem Blick auf die Tabelle dennoch mit einem Sieg, denn der TVC rangierte mit 0:8-Punkten im Tabellenkeller. Doch gegen den WSV wollte Calmbach wohl unbedingt punkten, denn man schickte eine sehr gute Truppe ins Spiel, die so in der Liga noch nie aufgetreten ist. Die Schömberger Akteure wehrten sich nach Kräften, doch schon nach den Doppeln lag das Team mit 0:3 zurück. Martin Kern und Manuel Bonowitz schlugen danach mit 3:0-Siegen zurück, doch damit sollte es dann gewesen sein. Denn anschließend mussten Edvard Neisz (2:3), Michael Metzger (2:3), Jan Haag (0:3) und Kevin Bonowitz (1:3) ihre Partien den Heimakteuren überlassen. Auch Martin Kern und Manuel Bonowitz konnten ihre zweiten Einzelbegegnungen nicht siegreich gestalten. Für den WSV geht es nun darum, die Niederlage schnell abzuhaken und den Blick auf das Spiel gegen den TTF Althengstett I zu richten.
Zweites Spiel, zweiter Sieg für den WSV III. Gegen den VfL Nagold III konnte die 3.Mannschaft einen umkämpften 9:7-Erfolg einfahren und den Platz an der Tabellenspitze verteidigen. Nachdem der WSV, als Ausrichter der Begegnung, mit 3:0 aus den Doppel herausging, baute Jörg Eutinger die Führung auf 4:0 aus. Die Gäste ließen sich dadurch nicht verunsichern und erspielten sich fünf Siege in Folge. Anschließend drehten Jörg Eutinger und Dennis Widmann die Partie erneut um. Im mittleren Paarkreuz war jedoch für Michael Vetter und Uwe Eutinger nichts zu holen und der WSV lag mit 6:7 zurück. Siege von Ronja und Fritz Haag bescherten dem Heimteam die Punkte sieben und acht, sodass das Unentschieden bereits feststand. Jörg Eutinger und Dennis Widmann wollten sich damit aber nicht zufriedengeben, bezwangen im Schlussdoppel ihre Kontrahenten und sicherten ihrem Team den 9:7-Erfolg.


Die Begegnungen am Freitag, den 28.10., im Überblick:
19:30 Uhr: WSV II – VfL Stammheim IV
Die Begegnungen am Samstag, den 29.10., im Überblick:
15:00 Uhr: SF Gechingen II – WSV II
18:30 Uhr: WSV I – TTF Althengstett I


Tischtennis, 8.10.22

TT-Teams des WSV punkten


Alle drei Tischtennismannschaften des WSV Schömberg konnten bei ihren letzten Begegnungen Siege verbuchen.
In der Kreisliga C traf der WSV III zum Saisonauftakt auf den SV Oberkollbach III. Von Beginn an dominierte das Team aus der Glücksgemeinde das Spielgeschehen und gab in den Doppeln lediglich einen Satz ab. Auch danach ließen Jörg Eutinger und Dennis Widmann ihren Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Fritz Haag drehte nach verlorenem ersten Satz die Partie zu einem 3:1-Sieg und bescherte dem WSV somit eine komfortable 6:0-Führung. Diesen Vorsprung bauten Michael Vetter und Martina Haag daraufhin mit zwei 3:0-Erfolgen auf 8:0 aus. Den Schlusspunkt setzte Ralph Hildner mit seinem 3:1-Sieg gegen Walter Weber.
Ebenfalls erfolgreich startete die 2.Mannschaft in die Saison. Gegen den TTC Birkenfeld V gab es nach famosem Start und packender Aufholjagd des Kontrahenten einen 9:5-Erfolg. Nachdem das Doppel Bonowitz/Haag seinen Widersachern unterlag, folgten sechs WSV-Siege in Serie. Erfolgreich hierbei waren die Doppel Baur/Sommer und Eutinger/Vetter, sowie Kevin Bonowitz, Ottmar Baur, Luca Sommer und Jan Haag im Einzel. Nach diesem glorreichen Lauf mussten jedoch Michael Vetter und Jörg Eutinger zwei Niederlagen hinnehmen. Bei Birkenfeld kamen daraufhin noch einmal Siegeschancen auf, die durch den Erfolg von Alexander David gegen Ottmar Baur weiter erhöht wurden. In einem ausgeglichenen Match war es schließlich Kevin Bonowitz, der den lang ersehnten siebten Punkt für sein Team erzielen konnte. Zwar musste sich Jan Haag im Entscheidungssatz geschlagen geben, doch Luca Sommer und Jörg Eutinger machten den umjubelnden 9:5-Sieg perfekt.
Einen dramatischen Spielverlauf gab es auch in der Begegnung zwischen dem WSV I und dem VfL Stammheim zu sehen. Nach bisher durchwachsenen Doppelleistungen stellte das Heimteam taktisch um und wurde dafür mit einer 2:1-Führung belohnt. Anschließend entzauberte Martin Kern den Starspieler der Gäste mit 3:1 und setzte damit schon ein dickes Ausrufezeichen Richtung Sieg. Im mittleren Paarkreuz erhöhte Manuel Bonowitz die Führung mit einem klaren 3:0-Erfolg. Dagegen konnte Michael Metzger nach zwei gewonnenen Sätzen den Sack nicht zu machen und musste schließlich Christian Weber den Sieg überlassen. Nachdem Edvard Neisz den fünften Punkt für den WSV erzielte, folgten vier Niederlagen, sodass man auf einmal mit 5:7 im Rückstand lag. Die Schömberger Akteure Michael Metzger, Edvard Neisz und Jan Haag ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und drehten die Partie erneut um. Das Schlussdoppel war schließlich an Dramatik und Spannung nicht mehr zu überbieten. Martin Kern und Michael Metzger zeigten unter lautstarken Anfeuerungsrufen eine hervorragende Leistung und gewannen das Spiel knapp, aber durchaus verdient, mit 3:2. Damit war der 9:7-Erfolg und damit der zweite Saisonsieg in trockenen Tüchern.

https://strato-editor.com/.cm4all/uproc.php/0/Tischtennis/.WSV%20III.jpg/picture-400?_=1841538d8e9
Die Begegnungen am Samstag, den 22.10., im Überblick:
15:30 Uhr: TV Calmbach IV - WSV I
18:30 Uhr: WSV III – VfL Nagold III


Biathlon, 09.10.22

Starker Saisonauftakt für Tim Nechwatal

Biathlet vom WSV Schömberg übernimmt Führung im Deutschlandpokal


Das war ein Auftakt nach Maß für den Biathleten Tim Nechwatal vom WSV Schömberg: Mit guten Rennen bei den Deutschen Meisterschaften in Oberhof und der Übernahme der Führung im Deutschlandpokal am vergangenen Wochenende im hessischen Willingen, kann Tim Nechwatal nahtlos an seine erfolgreiche Saison 2021/22 anknüpfen, in deren Höhepunkt er sich zusammen mit seinen beiden Staffelkameraden die Silbermedaille bei der Jugend- und Junioren WM in Soldier Hollow/USA erkämpft hatte.
Mit einer intensiven Vorbereitung am Skiinternat in Furtwangen, auf den Biathlonanlagen in Schönwald und am Notschrei, sowie Lehrgängen in Deutschland und Frankreich, hat Tim Nechwatal einen guten Grundstein für die neue Saison gelegt. Eine Saison, die es für den 18-jährigen Schömberger in sich hat: Nicht nur der Wettkampfkalender ist prall gefüllt, so stehen Ende der Saison auch gleich die Abiturprüfungen am Otto-Hahn Gymnasium in Furtwangen und somit auch der Wechsel an einen anderen Trainingsstandort an.


Deutsche Meisterschaften in Oberhof


Anfang September versammelte sich die deutsche Biathlonelite zur Deutschen Meisterschaft im neu gestalteten Biathlonstadion in Oberhof. Eine hohe Zuschauerbeteiligung ließ erahnen, wie es sich hier anfühlt, wenn im kommenden Jahr Tausende Fans bei den Biathlon – Weltmeisterschaften ihren Idolen zujubeln.
Bei den Rennen zur Deutschen Meisterschaft gibt es keine Altersklassenwertung und so durfte sich Tim Nechwatal bei seinen ersten „Deutschen“ mit den Profis und Junioren im direkten Vergleich messen. Für den austragenden Verein SV Frankenhain startete u.a. Erik Lesser zu seinem Abschiedsrennen. Tim Nechwatal konnte an diesem Wochenende vor allem mit sehr guten Laufleistungen auf Skirollern in Erscheinung treten:


Einzel 15 km, Auflage: ls ls 3 2 2 1    Platz 32
(Sieger Philipp Horn, 2. Platz Lucas Fratzscher, 3. Platz Philipp Nawrath, Platz 26 Erik Lesser)
Sprint 10 km, Auflage: ls 2 1    Platz 22
(Sieger Philipp Horn, 2. Platz Simon Kaiser, 3. Platz Matthias Dorfer)
Verfolger 12,5 km, Auflage: llss 1 1 2 3   Platz 19
(Sieger Roman Rees, 2. Platz Matthias Dorfer, 3. Platz Justus Strelow)


„Die Oberhofer Strecken sind nach wie vor eine große Herausforderung. Trotzdem habe ich mich im Laufen richtig gut gefühlt und bin mit meinen Laufzeiten wirklich zufrieden. Um in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld noch weiter vorne mitzumischen, brauche ich eine konstant gute Schießleistung. Dies ist definitiv mein Ziel für den kommenden Winter“, so das Resümee von Tim Nechwatal.


Deutschlandpokal in Willingen


Vergangenes Wochenende fand das Auftaktrennen zum Deutschlandpokal in Willingen im Hochsauerland statt. Drei Disziplinen mussten von den Athleten bewältigt werden. Am ersten Tag stand der Sprint Roller Freistil über 7,5km mit 2 Schießeinlagen auf dem Programm. Mit 3 Fehlern im Stehendanschlag schrammte Tim Nechwatal knapp am Podest vorbei.
Am darauffolgenden Tag ging es mit den Laufschuhen über 5 Runden auf eine zwischenzeitlich vom Regen aufgeweichte Wald- und Wiesenstrecke, bei der abwechselnd 4 Schießeinlagen absolviert werden mussten. Nach ebenfalls 3 Fehlern aus dem Stehendanschlag und einem Sturz auf der tiefen Strecke kämpfte sich Tim Nechwatal in den letzten drei Runden auf einen hervorragenden zweiten Platz.
Berganstieg Roller klassisch – nicht die Lieblingsdisziplin von Tim Nechwatal, doch umso überraschender war seine Laufleistung an diesem Wochenende. Über 8,5 km ging es von unterhalb der Ortschaft Ottlar durch den Ort nach Rattlar und dort wiederum den Anstieg hinauf zum Ziel. Als einziger Teilnehmer blieb Tim Nechwatal unter der 30 min – Marke und durfte das rote Trikot des Gesamtführenden bei der Siegerehrung im Auslauf der Willinger Mühlenkopfschanze entgegennehmen.


Sprint Roller Freistil 7,5km ls  1 3       Platz 4
Crosslauf / Sprint 7,5km lsls  0 3 1 1   Platz 2
Berganstieg Roller klassische Technik 8,5 km in 29.45 min Platz 1
Ebenfalls für den WSV Schömberg ging in Willingen Jana Bottesch in der Altersklasse 17 Jugend 1 an den Start. Im Sprint Roller Freistil über 6 km erreichte sie den 12. Platz. Tags darauf bei ihrer Paradedisziplin, dem Crosslauf über 6 km, verfehlte sie trotz einer starken Laufzeit mit 6 Fehlern gesamt, das Podest nur knapp.


Foto: kvoigt.com


Tischtennis, 01.10.2022

Derbyniederlage für WSV

Gegen den Favoriten der Bezirksklasse, den TV Calmbach III, gab es für das Tischtennisteam des WSV Schömberg eine 2:9-Niederlage.
Nach dem erfolgreichen Saisonstart folgte für die Herren I das schwere Heimspiel gegen den TV Calmbach. Von Beginn an sahen die Zuschauer, dass der Kontrahent nicht umsonst zum Meisterschaftskandidaten Nummer eins zählt, denn der TVC ging schnell mit 3:0 in Führung. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte sich Kevin Eutinger in sein Duell gegen Samuel Müller zurück und drehte die Partie zu einem 3:1-Sieg. Leider konnte der WSV den Rückstand anschließend nicht weiter verkürzen. Martin Kern (0:3), Manuel Bonowitz (0:3) und Michael Metzger (2:3) verloren ihre Duelle gegen stark aufspielende Calmbacher. Den zweiten Punkt für die Hausherren erzielte Edvard Neisz durch einen 3:2-Erfolg gegen Patrick Baitinger. In einem hochklassigen Match konnte Kevin Bonowitz einen Matchball nicht verwandeln und musste schließlich Thomas Bott zum 3:2-Sieg gratulieren. Auch Kevin Eutinger war dem Triumph ziemlich nahe, doch Stefan Müller hatte beim Stand von 9:9 im Entscheidungssatz das notwendige Quäntchen Glück, um die Partie zu gewinnen. Nachdem Martin Kern auch sein zweites Einzel mit 1:3 verlor, war die 2:9-Niederlage besiegelt. „Wir haben heute sehr gute Duelle gesehen und hätten den ein oder anderen Sieg durchaus verdient gehabt. Insgesamt gönnen wir jedoch unseren Gästen den Triumph“, so Kapitän Eutinger.

Die Begegnungen am Samstag, den 8. Oktober, im Überblick:
14:30 Uhr: SV Oberkollbach III – Herren III

Tischtennis, 24.09.2022

Krimi zum Saisonauftakt

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga, der insbesondere aus einigen Spielerausfällen hervorging, wollen die Tischtennisakteure vom WSV Schömberg in der Bezirksklasse wieder voll angreifen. Zum Saisonauftakt erwartete man die Aufsteiger aus Wildbad, die mit Ludwig Schmidt einen hochkarätigen Spieler in ihren Reihen haben. Nichtsdestotrotz waren die Akteure aus der Glücksgemeinde der Favorit in diesem Duell. Doch anfangs lief beim Auswärtsteam reichlich wenig zusammen und so musste man schnell einen 1:3- Rückstand hinnehmen. Kevin Eutinger und Manuel Bonowitz glichen zwar durch zwei Siege zum zwischenzeitlichen 3:3 aus, doch Wildbad antwortete prompt mit einem umkämpften 3:2-Erfolg von Michael Heyland gegen Michael Metzger. Da Edvard Neisz und Kevin Bonowitz im hinteren Paarkreuz nichts anbrennen ließen, ging man sogar mit einer knappen 5:4-Führung in die zweite Einzelrunde hinein. Bis zum 7:6-Zwischendstand war noch nichts in dieser Begegnung entschieden. Martin Kern punktete mit einem 3:2-Sieg gegen Werner Züfle und Manuel Bonowitz holte sich anschließend seinen zweiten Punkt. Edvard Neisz triumphierte anschließend zum 8:6-Erfolg und bescherte seinem Team somit die erste Zwei- Punkte-Führung des Spiels. Den entscheidenden neunten Zähler machte dann der gut aufgelegte Kevin Bonowitz, sodass das Schlussdoppel, welches jedoch ebenfalls von Kevin Eutinger und Edvard Neisz gewonnen wurde, nicht mehr in die Wertung kam.
Am Samstag, den 01.10. um 18:30 Uhr empfängt der WSV vor heimischer Kulisse den TV Calmbach III. Dieser ist mit 4:0-Punkten optimal in die Saison gestartet und wird auch in Schömberg voll auf  Sieg spielen.

Biathlon, 09.07.2022

Schnupperklasse in Schömberger Hand

Beim SBW Cup in Ulm starteten für den WSV Schömberg insgesamt 17 Sportler. Nach dem durchwachsenen RWS Schießen mit stabilen und weniger stabilen Ergebnissen wurde ein Inlinerrennen für alle Schüler und Schnupperer auf der 1km Runde gestartet. Die Runde war gespickt mit rückwärtsfahren, einem Slalom, Hindernisse über- und untersteigen, über eine Wippe fahren, achter Kreisel, Labyrinth und noch vielem mehr. In der Schnupperklasse siegte Moritz Renk mit 12 Sekunden Vorsprung. Auf den folgenden Rängen reihten sich seine Teamkollegen Noah Rattenberger, Simon Hajdu, Csongor Boros ein. Bei den Mädchen belegte Haley Erhardt den dritten und Amelie Rothfuss den vierten Rang. Wie beim RWS Schießen gewann Tom Pfingst auch die Altersklasse S12/13 auf Inliner. Clara Weisser, als jüngere in diesem Jahrgang, lief auf den zwölften Rang. Mit 18,5 Sekunden Rückstand wurde Oskar Pfingst Fünfter, Maxim Haddou Siebter und Yari Kraiss Vierzehnter in der S14/15. Bei den Mädchen wurde Nina Finkbeiner, die für den SV Baiersbronn startet und bei uns im Training ist, mit dem fünften Rang belohnt. Die weibliche Jugendklasse absolvierte einen Verfolger-Supereinzel über die 5km Crossstrecke. Jana Bottesch konnte sich mit insgesamt 9 Schiessfehlern auf den fünften Rang vorkämpfen. Mit 8 Fehlern im Gepäck belegte Vivica Pfingst Rang 10. In der Laserklasse 1 und als jüngster Starter im gesamten Teilnehmerfeld, wurde Rick Uhlig Dritter. Über den 2 Platz konnte sich Leni Wacker freuen. Mit zwei nicht getroffenen Zielen, in der Laserklasse 2, kam Jakob Schmidt als Elfter ins Ziel. Bei den Mädchen verfehlte Emma Helm nur um 1,5 Sekunden den Sieg.

  • 20220714_091610
  • 20220714_091526

Biathlon

Lehrgang Südtirol

Endlich nach 2 Jahren war es wieder soweit, wir durften unseren ersten Lehrgang in Südtirol mit der Biathlongruppe des WSV Schömberg durchführen. 13 Sportler und 6 Betreuer erlebten herrliche Tage in Schlinig am Eingang zum Vinschgau. Sehr anspruchsvolle Wanderungen hatte Tanja für jede einzelne Gruppe ausgedacht. Jeden Morgen ging es direkt nach dem Frühstück mit einem Rucksackvesper auf Tour. Eingeteilt nach den einzelnen konditionellen Stärken der Sportler wurden die Berge in Angriff genommen. Für die Schülergruppe ging es gleich steil zum Hausberg den Watles hoch. Hier oben gab es die Möglichkeit sich an vielen Spielgeräten auszutoben, bei der Jugend war gleich eine gute Kondition gefragt. Eine 5 Stundenwanderung von Prad nach Schlinig brachte schon manchen an seine Grenzen. Der Höhepunkt des Lehrgangs war der Sonnenaufgang an der Bergstation am Wattles, schon morgens um 4.30 Uhr gewappnet mit Taschenlampe war die Aufregung eines jeden Einzelnen zu spüren. So waren die 5 Tage in Südtirol schnell vorbei und jeder freut sich schon auf das nächste Jahr.
Vielen Dank noch an die Betreuer und die Ausarbeitung von Tanja der Wandertouren.

  • IMG-20220619-WA0003
  • IMG-20220617-WA0019

25.06.2022, Biathlon

Tim Nechwatal, Maxim Haddou, Clara Weisser und Moritz Renk siegen beim SBW Cup in Schömberg

Einhundert Biathleten aus ganz Baden-Württemberg im Alter zwischen 6 und 19 Jahren, waren auf den Cross- und Radstrecken rund um die Biathlonanlage unterwegs. Für den Lokalmatador Tim Nechwatal war dies ein ganz besonderes Rennen vor heimischen Zuschauern an den Start zu gehen.
22 Sportler gingen für den WSV Schömberg an den Start. In der Laserklasse war es für viele Kinder ihr erstes Biathloncrossrennen über eine Laufdistanz von 1,2 km und jeder zeigte was er bis dahin in den vielen Trainingsstunden gelernt hatte. Aufgelegt mit dem Mehrladerluftgewehr ging es für die Schnupperklasse über die gleiche Distanz auf Wurzel- und Schotterwegen rund im die Biathlonanlage. Für ihr Biathlonrennen auf den Crossstrecken, mussten die Schülerklassen 12 -15 zuerst ein Ringwertungsschiessen mit 20 Schuss absolvieren. Der beste Schütze startete als erster in das anschließende Verfolgungsrennen, und wer am Ende als erster die Ziellinie überquerte durfte auf dem Podest ganz oben stehen. Die Jugendlichen hatten ebenfalls 20 Schuss auf die 50m entfernten Klappscheiben zur Verfügung. Wer hier mehr Treffer hatte, startete als erster auf die Radrunde und gewonnen hatte wer nach der Schlussrunde über eine lange Crossrunde als erster ins Ziel kam.


Ergebnisse
Laserklasse 1
4. Rang Duffner Nora
4. Rang Uhlig Rick
Laserklasse 2
2. Rang Weisser Eva
4. Rang Zeller Amelie
8. Rang Schmidt Jakob
Schnupperklasse
1. Rang Weisser Clara
4. Rang Rothfuß Amelie
5. Rang Erhardt Haley
1. Rang Renk Moritz
2. Rang Hajdu Simon
3. Rang Boros Csongor
4. Rang Rattenberger Noah
Schüler 12/13
10. Rang Voigt Liv
2. Rang Pfingst Tom
Schüler 14/15
12. Rang Sommer Jule
1. Rang Haddou Maxim
2. Rang Moreno-Brantsch Hugo
11. Rang Pfigst Oskar
12. Rang Kraiss Yari
Jugend 16/17
8. Rang Pfingst Vivica
4. Rang Haddou Joel
Junioren/Herren
1. Rang Nechwatal Tim

  • 20220625_131330
  • 20220625_165115
  • 20220625_154421
  • 20220625_154642
  • 20220625_164746
  • 20220625_154900


27.06.2022

Fünf Kilometer hinauf zum Schömberger Hengstbergstüble

Nach 2 Jahren coronabedingter Pause findet  dieses Jahr am 01.07.2022 der 7. Hengstberglauf des WSV Schömberg statt. Er ist zugleich der 3. Wertungslauf zum diesjährigen Calwer Berglauf Cup.https://strato-editor.com/.cm4all/widgetres.php/com.cm4all.wdn.Separatingline/images/thumbnail.svg
Start des Laufes ist um 19:30 Uhr am Wanderheim in Bad Wildbad-Calmbach. Die Laufstrecke führt über ca. 5 km hinauf zum Vereinsheim des WSV in Schömberg auf dem Bühl. Bis dahin sind von den Läuferinnen und Läufern ca. 250 Höhenmeter zu bewältigen.
Empfehlenswert ist das Parken in Schömberg am Zielort (Wanderparkplatz am Bühl oder Berufsförderungswerk Schömberg). Der Weg zum Start in Calmbach ist ausgeschildert und kann zum „Einlaufen“ genutzt werden. Ein Kleidertransport zum Ziel ist eingerichtet. Siegerehrung und Bewirtung finden am Hengstbergstüble statt.
Anmeldungen sind online bis 30.06.2022 unter www.wsv-schoemberg.de/berglauf möglich. Kurzentschlossene  haben am Tag des Laufes noch bis 19 Uhr Zeit, sich direkt am Start in Calmbach anzumelden.
Der Calwer Berglauf Cup als Laufserie umfasst dieses Jahr  insgesamt 8 Wertungsläufe. Um in die Endwertung zu kommen müssen 4 Läufe absolviert werden. Nach den bereits stattgefundenen Läufen in Bad Wildbad (Stäffeleslauf) und Calw-Stammheim (Doma Berglauf) besteht nach Schömberg noch die Möglichkeit, an den Läufen in Altbulach, Bad Herrenalb,  Agenbach, Oberkollbach und Calmbach teilzunehmen.
Wissenswertes rund um den Calwer Berglauf Cup gibt’s unter http://www.gkrehl.de/CBC.htm

Tischtennis 07.05.2022

Großer Kampf wird nicht belohnt

Bei den Relegationswettkämpfen in Althengstett mussten sich die Tischtennisakteure des WSV III gegen Wildbad II mit 5:9 geschlagen geben. Damit verpassen die Herren den Aufstieg in die Kreisliga B.


Die Saison 2021/22 beendete die 3. Mannschaft des WSV Schömberg in der Kreisliga C Nord auf einem hervorragenden 2.Tabellenplatz. Damit qualifizierte sich das Team für die Relegationsspiele zur Kreisliga B. Da der TT Altburg II seine Teilnahme verweigerte, durften der WSV und der TSV Wildbad II den Aufstieg unter sich ausmachen. Als klarer Außenseiter wollte sich das Team aus der Glücksgemeinde gut verkaufen und mit dem Kontrahenten so lange es ging mithalten. Dies gelang den Schömbergern eindrucksvoll. In den Doppelbegegnungen entzauberten Jörg Eutinger und Lena Knöller ihre Gegner mit 3:0. Dagegen musste sich die beiden anderen WSV-Doppel äußerst knapp mit 1:3 geschlagen geben. Anschließend gewannen Jörg Eutinger und Lena Knöller ihre Matches mit 3:0 bzw. 3:1 und brachten ihr Team mit 3:2 in Führung. Es folgten jedoch vier Niederlagen von Michael Vetter, Fritz Haag, Tobias Beck und Martina Haag. Abermals musste das vordere Paarkreuz deren Spiele erfolgreich gestalten, um die Chance auf den Sieg zu wahren. Dies gelang Jörg Eutinger mit einem 3:0-Erfolg gegen Henrik Hofsäss. Lange spektakuläre Ballwechsel mit Schussaktionen und sehenswerter Ballonabwehr sahen die Zuschauer beim Match zwischen Lena Knöller und Van Hung Tran, indem die WSV-Akteurin im Entscheidungssatz mit 13:11 die Oberhand behielt. Durch diese zwei Erfolge keimte bei den Schömbergern noch einmal Hoffnung auf, die jedoch schnell wieder verflog, da kein WSV-Sieg mehr folgte. Kapitän Jörg Eutinger war trotz der 5:9-Niederlage mehr als zufrieden mit den Leistungen seiner Mitspieler und war keineswegs deprimiert über das Scheitern. Damit ist die TT-Saison für alle Schömberger Herrenmannschaften beendet und es geht gleich in die Vorbereitung auf die Saison 2022/23, die Mitte September starten wird.

Biathlon, 19.03.2022

Saisonfinale am Notschrei

Im Sprintrennen in der Schnupperklasse, bei besten Schneeverhältnissen, liefen Clara Weisser und Moritz Renk auf Rang 3. Beide verfehlten jeweils 2 Scheiben von 10.
Zu den Teamsprintrennen ab Schüler 12 weichte die Sonne den gefrorenen Schnee immer mehr auf. Die Strecke wurde weicher und tiefer. Das Team Liv Voigt und Tom Pfingst hielten sich wacker in der S12/13 männlich und belegten Rang 6.
In der 14/15 männlich ging der Sieg ganz klar nach Ulm. Die Schömberger Staffel Hugo Moreno und Maxim Haddou, mit insgesamt 3 Fehlern, liefen als Zweite über die Ziellinie. Spannend wurde es um Rang 3. Oskar Pfingst traf stehend nur eine Scheibe und ging hinter der Schlussläuferin Melina Gaupp aus Ulm auf die letzte Runde. Nur über einem Schlusssprint auf der Zielgerade konnte er an Melina vorbeiziehen und den dritten Rang für sich und Tim Zeimet holen. In der Jugendklasse wurde heute vieles am Schießstand entschieden, da sehr viele Fehler geschossen wurden und man dadurch pro Fehler 10 Sekunden auf der Matte warten musste. Das Team Vivica Pfingst und Jana Bottesch sicherten sich hier den zweiten Rang. Die Mixstaffel Joel Haddou und Diogo Martins (SC Hinterzarten) liefen ebenfalls auf Rang 2. Ein großer Dank geht an unsere Skiwachserin und Abteilungsleiterin Monika Bauer. Die Skier waren wieder einmal WELTKLASSE präpariert.
Wir verabschieden uns in eine kleine Wettkampfpause und bereiten uns für die kommenden Biathlonrennen im Sommer vor.

Biathlon, 13.03.2022

Biathlonnachwuchsgruppe

Viel Spaß hatte die Nachwuchsgruppe 7 – 11 Jahre der Biathleten beim letzten Skitraining am Kniebis. War es doch noch bis letzte Woche möglich auf den Loipen im Skistation auf dem Kniebis zu trainieren.

Jetzt geht es dann wieder im Biathlonzentrum rund, hier können wir Inliner und Skiroller fahren. Auch halten wir uns für die nächste Saison mit Lauftraining und Kräftigungsübungen fit. Wer Lust hat wir trainieren jeden Dienstag und Donnerstag um 17.15 Uhr im Biathlonzentrum.
Kontakt: ski@wsv-schoemberg.de
Auch startet unsere Bambinigruppe (5 – 7 Jahre)
wieder jeden Dienstag um 17.15 Uhr mit Anja Krax und Nadja Renk unter dem Motto Bewegung in freier Natur hier könnt ihr einfach vorbeikommen.

Biathlon 05./06.03.2022

Ein Traum ging in Erfüllung: WM-Silber mit der Staffel ging an Tim Nechwatal

Bis zum letzten Deutschlandpokal war man gespannt ob sich Tim Nechwatal in diesem Jahr für die Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften qualifizieren kann. Groß war die Freude als der Deutsche Skiverband die Nominierung bekanntgab. Am 15.02.2022 ging es dann von München aus nach Soldier Hollow in Utah / USA. Bei den Einzelrennen an denen er alle am Start war verhinderte jeweils 1 Schießfehler eine Platzierung unter den Top Ten. Deshalb hatte man im Vorfeld schon große Hoffnungen auf die Staffel des DSV gesetzt. Startläufer war Fabian Kaskel von Bad Säckingen der jeweils einen Nachlader bei den Schießeinheiten benötigt und Tim Nechwatal als zweiten Läufer, mit einem Rückstand von 18,2 Sekunden auf die bis jetzt führende Staffel aus Italien, in die Loipe schickte. Mit einer guten Laufleistung verfehlte er im Liegendanschlag eine Scheibe. Zusammen mit dem Schweizer Mathis Profit kam er zum Stehendanschlag hier zeigt er Nerven und benötigte drei Nachlader ehe alle Scheiben vielen. Der Schweizer musste dagegen drei Mal in die Strafrunden. Dagegen kam Norwegen mit einem Nachlader aus und ging als zweiter  mit 5,9 Sekunden Rückstand auf Italien in die letzte Runde. An dritter Stelle mit 24,9 Sekunden nahm Tim Nechwatal die Verfolgung auf und übergab mit 18,2 Sekunden an seinen Teamkameraden Albert Engelmann. Aber auch er hatte beim Schießen so seine Probleme konnte aber eine Strafrunde verhindern. Mit einer sehr guten Schlussrunde zog er an der italienischen Staffel vorbei und ging mit einem Rückstand von 8,2 Sekunden als zweiter über die Ziellinie. Die drei Nachwuchsbiathleten des Deutschen Skiverbandes hatten volle Leistung gebracht die Freude war natürlich riesen groß zumal Tanja Bauer seine frühere Trainerin des WSV- Schömberg, als Mitgliedes des Wachsteams, mit vor Ort war und an diesem Erfolg teilhaben konnte.

Tim Nechwatal im Stehendanschlag mit der italienischen Mannschaft die zu
dieser Zeit in Führung lag.

Biathlon, 05./06.03.2022

Baden-Württembergische Meisterschaften

Während Tim Nechwatal für Deutschland bei der WM um Medaillen kämpfte gingen die Nachwuchsbiathleten des WSV-Schömberg in Schönwald bei den Baden—Württembergischen Meisterschaften an den Start.

Bei strahlendem Sonnenschein und hervorragend Schneebedingungen zeigte Clara Weisser in der Schnupperklasse zwei hervorragend Schießeinlagen mit null Fehlern, hier hatte die Konkurrenz keine Change  und siegte mit 23,7 Sekunden Vorsprung. Auch in der Schülerklasse 12 -13 belegte Yari Kraiss einen hervorragenden 6. Platz.  Mit einer sehr guten Laufleistung verfehlte Maxim Haddou im liegenden und stehenden Anschlag jeweils 4 Scheiben und sicherte sich mit 1 Sekunde Vorsprung des 3. Platz, sein Teamkamerad Oskar Pfingst ereilte das gleiche Schicksal auch er ließ  im Schießstand Federn und musste 4 mal in die Strafrunde,  mit Platz 6 war er dann noch sehr zufrieden.

Mit einem sehr guten Schießergebnis verpasste Jana Bottesch an diesem Tag einen Stockerlplatz und konnte auch Sportlerinnen die im Deutschlandpokal an den Start gehen hinter sich lassen.


Weitere Platzierungen:


Laserklasse 1
5. Platz Weisser Eva


Laserklasse 2
7. Platz Erhard Haley
9. Platz Rothfuß Amelie


Schülerklasse 12-13
19. Platz Pfingst Tom


Schülerinnen 12 -13
13. Platz Voigt Liv


Schüler 14 – 15
8. Platz Moreno Hugo
10. Platz Zeimet Tim


Jugend
6. Platz Pfingst Vivica
9. Platz Haddou Joel

Biathlon 19./20.02.2022

Renk Moritz mit einem Start- Zielsieg

Bei strahlendem Sonnenschein fand die VR-Talentiade am vergangenen Wochenende in Schönwald statt. Hier durften die Nachwuchsbiathleten des WSV Schömberg an den Start.
Gut vorbereitet ging es nach Schönwald, für manch einen war es der erste Biathlonwettkampf und man war doch ein bisschen aufgeregt. Nach dem Einschießen der Gewehre ging es dann auch schon auf die frisch präparierte 400 m Runde, die mit einem Parcour gespickt war und drei Mal zu laufen war. Zuerst musste ein achter gelaufen werden, anschließend ging es um Slalomstangen und zum Schluss waren 2 im Schnee liegende Balken zu übersteigen und nun kam der Schießstand hier kamen die Lasergewehre oder Luftgewehre  zum Einsatz. Waren alle Ziele getroffen konnte man gleich losstarten oder musste pro Fehlschuss 10 Sekunden warten. Moritz Renk kam am besten mit dieser Strecke zurecht, trotz 6 Schießfehlern konnte er all seine Konkurrenten in Schach halten und belegt mit einem großen Vorsprung den 1.Platz.


Weitere Platzierungen:
Laser 1 w
5. Platz Weisser Eva
6. Platz Helm Emma


Laser 2 m
9. Platz Rattenberg Noah
10. Platz Schmidt Jakob


Laser 2 w
5. Platz Rothfuß Amelie
6. Platz Erhardt Haley


Gruppenbild:
Ein schönes Erlebnis für alle war das Gruppenbild aller Teilnehmer, Eltern und Betreuer zu dem sich der Goldmedaillengewinner im Skispringen von Lillehammer Christof Duffner dazustellte.

Biathlon 19./20.02.2022

Zweimal Top Ten für Maxim Haddou

Im Einzelrennen auf den bergigen Strecken von Altenberg verfehlte Maxim Haddou 6 Scheiben von 15 und sicherte sich trotzdem einen super starken 6. Rang in der Schüler14 bei Deutschen Schülercup der Biathleten.
Mit nur 25 Sekunden Rückstand auf den Laufbesten in seiner Altersklasse war eine vordere Platzierung drin. Doch im Schießstand waren zwei Klappen zu wenig gefallen und pro Fehler wurde eine Strafzeit von 45 Sekunden auf die Laufzeit aufaddiert. Da war der 2. Rang weg und Maxim wurde auf den 6. Rang einsortiert.
Im Sprintrennen verbesserte Maxim zwar seine Schiessleistung auf 2 Fehlschüsse, konnte aber auf der Strecke nicht ganz an seine Laufleistung vom Vortag anknüpfen. Rang 8 war hier sein Endergebnis.
Mit der Staffel SBW 2 (Haddou/Perenthaler/Duffner) als Startläufer in der S14/15 übergab Maxim als Achter den Staffelstab an seinen Teamkollegen. Diese Platzierung konnte nicht ganz in dem starken Staffelfeld gehalten werden und die Staffel SBW 2 reihte sich auf dem 11. Rang von einundzwanzig Staffeln ein.


Biathlon 05/06.02.2022

Tim Nechwatal löst Ticket für Jugend- und Junior WM in den USA

Deutscher Vize – Meistertitel geht an den WSV Schömberg

Mit seinen beständig guten Saison - Leistungen und einem hervorragenden Einzelrennen bei den deutschen Meisterschaften in Clausthal - Zellerfeld, sicherte sich Tim Nechwatal nicht nur den deutschen Vize-Meistertitel, sondern machte damit auch die Teilnahme an den Jugend – und Junioren Weltmeisterschaften in den USA klar. Die IBU Youth and Junior World Championships finden vom 21. Februar bis 03. März in Soldier Hollow / Utah statt. Das dortige, 1700m hoch gelegene Nordic Center war 2002 Austragungsort der Langlauf- und Biathlonwettkämpfe zu den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City. „Ich freue mich riesig über meine Nominierung und die Möglichkeit auch mal international starten zu dürfen. Ich kann es kaum glauben, dass ich allein durch meinen Sport nun über den großen Teich fliegen darf und mich dort mit den besten Biathleten meines Jahrgangs messen kann“, so ein sichtlich erfreuter Tim Nechwatal nach der heutigen Bekanntgabe durch den Deutschen Skiverband. Nun bleibt noch wenig Zeit für die Reise- und Wettkampfvorbereitungen, denn schon Mitte nächster Woche geht der Flug nach Salt Lake City. „Wir alle sind stolz auf diese Leistungen und drücken Tim die Daumen für eine erfolgreiche Teilnahme an diesen Meisterschaften“ wünschte Monika Bauer, Abteilungsleiterin Ski / Biathlon beim WSV Schömberg.


Deutschlandpokal in Oberhof und deutsche Jugend – Meisterschaften in Clausthal - Zellerfeld
Mit guten Leistungen und soliden Rennen unterstrich Lea Nechwatal ihre aktuell gute Form. Die in Schömberg trainierende Skijägerin kam an beiden Rennwochenenden allerdings mit den widrigen Wetterbedingungen leider nur bedingt zurecht. Die teilweise extremen Windverhältnisse ließen Wettkämpfe, speziell zu den Startzeiten der weiblichen Jugend, zu oft zu einem Lotteriespiel werden. Das ist besonders für Lea Nechwatal von Nachteil, da sie aufgrund der fehlenden Schneekilometer im Training zu Hause immer auch auf ein gutes Schießergebnis angewiesen ist: „Die Strecke in Clausthal – Zellerfeld lag mir überhaupt nicht. Auch bei den Stehendschießen musste ich mich oft richtig gegen den Wind stemmen und gerade dann, wenn ich den Abzug betätigen wollte war der Wind plötzlich wieder weg“, resümierte Lea Nechwatal die dortigen Rennen. Trotzdem kann sie mit ihren Leistungen an den beiden Wettkampforten zufrieden sein.
Bei den deutschen Meisterschaften im Landes – Leistungszentrum Sonnenberg in Clausthal - Zellerfeld zündete Tim Nechwatal gleich am ersten Wettkampftag beim Einzelrennen den Turbo über die 12,5 km Distanz. Mit jeweils 2 Fehlschüssen im Stehendanschlag (0/2/0/2) musste er sich lediglich 10 Sekunden hinter seinem Verbandskollegen Fabian Kaskel vom SC Todtnau auf dem zweiten Platz einreihen. Damit holte er den deutschen Vize – Meistertitel in der Klasse Jugend II 18/19 und durfte sich gleichzeitig das rote Trikot des Gesamtführenden im Deutschlandpokal überstreifen.
Der sechste Deutschlandpokal Biathlon findet vom 18.02.-20.02.2022 in Kaltenbrunn statt.

  • Tim Nechwatal
  • Lea Nechwatal


Urheberrechtshinweis: Kevin Voigt / kvoigt.com 

Biathlon, 15./16.01.2022

WSV Biathleten aus Schömberg bei der VR Talentiade auf dem Kniebis am Start

Über 120 Sportlerinnen und Sportler waren am Wochenende auf dem Kniebis bei der VR-Talentiade im Skilanglauf am Start. Ausrichter war der Skiclub Seebach, der coronakonform eine bestens organisierte Talentiade im Ski-Stadion auf die Beine gestellt hat. Bei frostigen Rahmen- aber besten Loipenbedingungen gingen vier Nachwuchs-Biathleten vom WSV Schömberg aus der Laser- und Schnupperklasse ins Rennen, um sich auf dem Rundkurs im Stadion bzw. einem Teil der Nacht-Loipe mit den überwiegend nordischen Langlauf-Spezialisten zu messen.

Für die zwei jüngsten WSV Teilnehmerinnen war dies nach dem schneefreien Winter 2019/2020 und dem „Corona-Winter“ 2020/2021 ohne jegliche Veranstaltung der allererste Wettkampf auf den Langlaufbrettern. Auf der 1,1 km langen und mit mehreren Technik-Elementen gespickten anspruchsvollen Strecke belegte Emma Helm in der Klasse U9 mit 8:58 min den 5. Platz mit nur einer Sekunde Vorsprung vor ihrer Vereinskameradin Eva Weisser auf dem 6. Platz mit 8:59 min. In der Klasse U11 stand bereits die doppelte Strecke über 2,2 km an. Hier lief Moritz Renk in 15:51 min auf dem 8. Platz ins Ziel und Clara Weisser belegte ebenfalls in der Klasse U11 mit 14:16 min in einem starken Starterfeld den 5. Platz.


 

Biathlon, 06./07.01.2022

Biathlon Alpencup Pokljuka und Deutschlandpokal Notschrei

Tim Nechwatal in Slowenien zweimal in den Top Ten

Noch im alten Jahr ging es für Deutschlands Biathlonnachwuchs in den slowenischen Nationalpark Triglav. Im dortigen Sportzentrum auf der Pokljuka wurde der zweite Deutschlandpokal (DP) im Rahmen des Alpencups unter Beteiligung der Nachwuchs – Biathleten aus Slowenien, Österreich und der Schweiz ausgerichtet. Strahlender Sonnenschein und bestens präparierte Pisten bescherten den Athleten beste Bedingungen für diesen Ländervergleich. Seitens des WSV Schömberg startete Tim Nechwatal jahrgangaufwärts bei den beiden Sprintrennen über 3 x 2,5 km. Mit jeweils identischem Schießergebnis (2/2) aber mit hervorragenden Laufzeiten erreichte Tim Nechwatal in der Alpencup-Wertung Platz 10 (DP-Wertung Platz 9), sowie im zweiten Sprintrennen am Folgetag Platz 7 (DP-Wertung Platz 5).

Schneeroulette im Hochschwarzwald

Trotz des schlechten Wetters zu Jahresanfang ist es den Verantwortlichen des Nordic-Centers Notschrei im letzten Moment gelungen, eine wettkampffähige Strecke für die Austragung des dritten Deutschlandpokals zu präparieren. Nachdem am Vortag der Schnee noch buchstäblich den Hang hinunterfloss, konnten am Dreikönigstag die Rennen unter aktiver Beteiligung zahlreicher Helfer des WSV Schömberg durchgeführt werden.

Im Einzelrennen dominierte Tim Nechwatal mit der schnellsten Laufzeit über die 11,5km lange Strecke. Mit zwei Fehlern aus dem ersten Liegendschießen, sowie jeweils einem Fehler in den Stehendanschlägen erreichte er einen hervorragenden dritten Podestplatz. Ebenfalls sehr gut platzierte sich Lea Nechwatal in einem hochkarätigen, vom bayrischen Skiverband dominierten Teilnehmerfeld. Trotz widrigster Bedingungen am Schießstand sicherte sie sich mit zwei tadellosen Liegendeinlagen den 13. Platz.

In der Jugend 16 debütierten Jana Bottesch und Joel Haddou vom WSV Schömberg erstmals im Deutschlandpokal. Vor großer Kulisse im Nordic – Center aber leider ohne Zuschauer, belegte Jana Bottesch in ihrem ersten Einzelrennen Platz 20. Zuvor erreichte Joel Haddou mit lediglich 5 Fehlschüssen bei seinem ersten Biathlonrennen auf Langlaufskiern ebenfalls den 20. Platz.

Tags darauf dominierte Tim Nechwatal mit einem fehlerfreien Liegendschießen auch das Sprintrennen über 6,9 km bis zum letzten Stehendanschlag. Nach drei Treffern verfehlten die letzten beiden Geschosse knapp ihr Ziel: „Da war ich gedanklich wohl schon wieder auf der Strecke unterwegs“ so Tim Nechwatal nach dem Rennen. Mit nur 15 Sekunden Rückstand auf den Erstplatzierten konnte er sich erneut über den dritten Podestplatz freuen.

Bei der weiblichen Jugend machte der einsetzende starke Schneefall bereits das Anschießen zu einem Lotteriespiel und würfelte das Teilnehmerfeld ordentlich durcheinander. Leider konnte Lea Nechwatal ihr gutes Schießen vom Vortag nicht wiederholen. Mit jeweils zwei Fehler in den beiden Anschlägen erreichte sie Platz 20.      

Nach fünf Wertungen liegt Tim Nechwatal aktuell auf dem dritten Rang in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals. Die nächsten beiden Rennwochen in Oberhof (Deutschlandpokal) und Clausthal - Zellerfeld (Deutsche Jugend – Meisterschaften) entscheiden über eine Teilnahme an der Jugend- und Junioren WM.



Turnen, 27.07.2020

Sportlerehrung der Gemeinde Schömberg

 

Leider konnten die Sportlerehrungen dieses Jahr nicht wie gewohnt im wunderbaren Rahmen des Abends der Vereine stattfinden. Dennoch war es unserem Bürgermeister ein Anliegen, den Sportlern und Sportlerinnen Lob und Anerkennung für ihre Leistungen entgegenzubringen. 
Die Trainer/innen des WSV Schömberg Turnen haben daher am 27. Juli 2020 einen kleinen Saisonabschluss vor dem Vereinsheim Henstbergstüble organisiert, bei dem sie die Ehrungen stellvertretend im kleinen Rahmen vornahmen. Ganz besonders erfreulich ist dabei zu erwähnen, dass dieses Jahr zum ersten mal auch Turnerinnen des WSV für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden.
Die höchsten Erfolge unserer Sportler im Überblick:

 

Einzel:

Emma Rotter (Gaumehrkampfmeisterin)
Lili Simunovic (Gaumeisterin P-Stufen Einzel)
Marta Vetter (Gaumeisterin P-Stufen Einzel)
Francesca Haug (Gaumehrkampfmeisterin)
Nico Giebelhäuser (2. Platz Landeskinderturnfest) 
Fabian Giebelhäuser (2. Platz Landesfinale P-Stufen Einzel)

Mannschaft:

1. Mannschaftt des WSV Schömberg: Gaumeister P-Stufen Mannschaft

Sejla und Dzenita Zoronjic, Marta Vetter, 
Francesca und Laetitia Haug, Helen Rotter, 
Amelie Kopp, Vivien Vogt


David Hennig mit der Mannschaft der KTV Straubenhardt 1.Platz in der 3.Bundesliga 

 

Wir danken der Gemeinde, trotz allen Widrigkeiten in diesem Jahr die Ehrung unserer Sportler ermöglicht zu haben, und gratulieren allen Turnerinnen und Turnern, sowie den Sportlern der anderen Abteilungen und Vereine herzlich zu ihren herausragenden Leistungen.
Auch wenn in diesem Jahr nahezu alle sportlichen Veranstaltungen ausgefallen sind, haben wir das Training in unserer Leistungsgruppe im Rahmen eines abgestimmten Hygienekonzepts seit Pfingsten wieder aufgenommen und bereiten uns fleißig auf die Saison 2021 vor. Mit gewohntem Einsatz und Fleiß wollen wir auch dann zahlreiche Erfolge und Titel für Schömberg holen. 
Nach den Sommerferien freuen wir uns dann, mit dem Training in den anderen Gruppen beginnen zu können und unseren vielen kleinen und großen Sportlern die Möglichkeit zur Bewegung bieten zu dürfen.
Ein ganz herzlicher Dank geht in diesen Zeiten auch an die Trainer und Ehrenamtlichen des Vereins, welche keine Mühe gescheut haben sich mit den Verordnungen und Vorgaben auseinander zu setzen, Konzepte zu erarbeiten und bei allen Fragen stets ein kompetenter Ansprechpartner zu sein.